Herstellung

Guter Geschmack ist echtes handwerkliches Können

Seit der Erfindung von Jägermeister vor über 80 Jahren wurde das Rezept nicht verändert. Für seine geheimnisvolle Rezeptur werden ausgesuchte Kräuter, Blüten, Wurzeln und Früchte aus aller Welt verwendet. Insgesamt werden 383 Qualitätsüberprüfungen durchgeführt, bevor der Jägermeister dann in Flaschen abgefüllt wird. Das Ergebnis ist ein Kräuterlikör, der in puncto Qualität und Geschmack einzigartig ist.

Die botanischen Rohstoffe

Exakt 56 verschiedene Kräuter, Blüten, Wurzeln und Früchte kommen bei der Produktion zum Einsatz, darunter Sternanis, Zimt und Ingwerwurzeln sowie eine Mischung aus geheimen Kräutern. Damit diese in bester Qualität vorliegen, kauft das Unternehmen keine Mischungen von verschiedenen Pflanzenteilen oder gar deren Extrakte, sondern den Rohstoff in ursprünglicher und unverarbeiteter Form.

Unsere Qualitätskontrollen

Alle Pflanzen werden, wenn sie bei Jägermeister eintreffen, zunächst auf Geschmack und Geruch geprüft. Über den sensorischen Test hinaus werden alle Rohstoffe im hauseigenen Labor analysiert. Dieses ist mit modernsten Geräten ausgestattet, damit sogar die berühmt-berüchtigte Stecknadel im Heuhaufen nicht unentdeckt bleibt. Nur wenn die Rohstoffe alle Tests bestehen, kommen sie auch in den Jägermeister.
Die Weiterverarbeitung

Zum Leben erweckt wird das gut gehütete Jägermeister-Rezept durch die Destillateurmeister. Zunächst wiegen sie die einzelnen Zutaten exakt ab, mahlen sie und stellen anschließend daraus verschiedene Trockenmischungen her.
Die Mazeration

Im sogenannten Mazerationsverfahren werden die Kräuter über mehrere Wochen in ein Alkohol-Wasser-Gemisch eingelegt, wobei die wertvollen Inhaltsstoffe, wie beispielsweise ätherische Öle, extrahiert werden. Das funktioniert ähnlich wie bei der Teezubereitung.
Unser Jägermeister-Grundstoff

Anschließend vereinen die Destillateurmeister die verschiedenen Mazerate zum tiefdunklen Grundstoff: Er ist das Herz und die Seele des legendären Jägermeister-Geschmacks, da hier die konzentrierten Quintessenzen aus den verwendeten Kräutern, Blüten, Wurzeln und Früchten enthalten sind. Der Jägermeister-Grundstoff hat noch über 50 Vol.% Alkohol.
Die einjährige Fasslagerung

Rund 400 mächtige Eichenfässer lagern im Wolfenbütteler Holzfasslager. In diesen Fässern kann der Jägermeister-Grundstoff „atmen“ und ganz in Ruhe circa ein Jahr lang reifen, um sein Aroma voll zu entfalten. Dafür wird besonders feinporiges Eichenholz aus dem Pfälzer Wald verwendet. Der Fassbau ist noch echtes Handwerk im wahrsten Sinne, sodass jedes Fass per Hand gefertigt und aufgebaut wird.
Der fertige Jägermeister

Bevor die Kräuterspirituose letzendlich in die weltbekannte, grüne Flasche abgefüllt werden kann, muss der Grundstoff noch mit reinem Wasser, Alkohol, Karamell und flüssigem Zucker angereichert werden. Erst dann ist der allseits bekannte und beliebte Jägermeister fertig.